Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views :
Heiliger Gral

Verschwörungstheorien über Tempelritter & den Heiligen Gral

Home / Der Heilige Gral – Mythos oder Realität? / Das Leben des legendären französischen Dorfgeistlichen Bérenger Saunière – a.k.a Abbé Saunière

Das Leben des legendären französischen Dorfgeistlichen Bérenger Saunière – a.k.a Abbé Saunière

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Ø: 5,00 von 5)
Loading...

Um den 1852 geborenen, französischen Pfarrer Bérenger Saunière ranken sich zahlreiche Legenden. Sicher ist nur, dass er als Priester des kleinen südfranzösischen Dorfes Rennes-le-Château auf weitgehend unbekannte Weise zu großem Reichtum gelangte. Saunière wurde als ältester Sohn des Bürgermeisters von Montazel, Joseph Saunière, und seiner Ehefrau Marguerite, geboren und trat nach der Schulzeit mit 22 Jahren ins Priesterseminar ein. 25jährig wurde er zum Priester geweiht; nach der Vikariatszeit und einer Episode als Lehrer am Seminar von Narbonne wurde er aus disziplinarischen Gründen nach Rennes-le-Château versetzt, wo er 1885 das Pfarramt aufnahm. Die Kirche Sainte Marie-Madeleine war zu dieser Zeit recht heruntergekommen, weshalb der Pfarrer eine Restauration und Verschönerung des Bauwerks anstrebte. Wegen eines antirepublikanischen Vortrages wurde der royalistisch gesinnte Pfarrer kurzzeitig suspendiert; jedoch schon 1986 wieder in Rennes-le-Château eingesetzt.

Der einfache Dorfgeistliche führte einen recht pompösen Lebenswandel, ließ unter anderem die Kirche restaurieren und neu gestalten und unterstützte auch die Dorfbewohner finanziell.

Woher sein Reichtum stammte, blieb unklar; wahrscheinlicher als ein geheimnisvoller Schatz erscheint jedoch die Variante, wonach der Priester über Hochstapeleien an das Geld gelangte. Vermutlich warb er Stipendien für Messen ein, die tatsächlich nie gehalten wurden. Trotz allem hält sich hartnäckig die Variante von einem Schatzfund – und das seit mehr als 120 Jahren!

Für möglich wird auch eine Bestechung durch den von ihm unterstützten königstreuen Adel gehalten. Dem Bischoff gegenüber behauptete er, das Geld gehöre seiner Haushälterin Marie Dénarnaud, eine offenkundige Lüge, die auf wenig Glauben stieß. Nachdem der Abbé eine Offenlegung der Bücher verweigert hatte, wurde er seines Amtes enthoben, jedoch nach einer Bußwallfahrt nach Lourdes erneut eingesetzt.

Es gibt Verschwörungstheorien, die besagen, dass der Abbé auf den Heiligen Gral, oder aber auf anderweitige Informationen gestoßen ist, die ihm zu großem Reichtum verhalfen. Spekuliert wird auch über den Schatz der Templer …

It is main inner container footer text